Holzwurm-Forum
In diesem Forum geht es um Ihre Fragen rund ums Holz, vor allem bezüglich Schäden durch Insekten. Bitte beachten Sie, alle Antworten sind unverbindlich, für etwaige Fehler wird ausdrücklich keine Garantie übernommen.
Für Pilze benutzen Sie bitte das Hausschwamm-Forum.
Platz ist auch für Lob und Kritik zu unseren Seiten. Sie können auch gern diskutieren oder eine Antwort geben, wir ordnen es dem betreffenden Beitrag zu. Es werden die letzten 25 Beiträge angezeigt, zu älteren Beiträgen bitte >>> blättern. Bestimmungsdienst für holzzerstörende Insekten - Hauptseite www.holzfragen.de - Nutzen Sie zuerst die interne Suche!
Homepage
[Seite 1]>> [Suche]   [Eintragen]
1344. Stefan
Mail
Hallo Herr Rüpke,

wir haben ein 26 Jahres altes Haus in Holzständerbauweise und schlafen im OG unter der Dachschräge. Nun haben wir in den letzten 10 Tagen 2x Geräusche in der Dachschräge gehört und sind leicht panisch, dass wir einen Hausbockbefall haben könnten.

Es hört sich wie ein leichtes "Kratzen" an und so wie auf der Internetseite beschrieben, als ob man mit den Fingernägelkanten aneinander kratzt.

Was ist zu tun?
Müssen wir die Dachschräge öffnen um einen sicheren "Befund" zu bekommen (d.h. Nut- und Federbretter, Dämmung entfernen, ...)?
Wenn ja, muss das sofort gemacht werden oder reicht es im Frühjahr wenn das Wetter besser (wärmer) wird?
Muss evtl. von einem großflächigen Befall ausgegangen werden oder kann so etwas auch lokal sein, d.h. nur eine Behandlung des Bereiches wo die Geräusche hörbar sind.

Momentan sind wir ziemlich durch den Wind und bitten um Ratschläge und Hilfe.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung

Viele Grüße
Stefan
Hallo Stefan,
ohne aufzumachen, wird man wohl nichts sehen können.
Das können Sie aber beizeiten auch später machen und erst mal über längere Zeit beobchten, was weiter passiert. Wenn ein Hausbock da ist, hört man den dann über Monate an der gleichen Stelle und nicht nur kurze Zeit.
So schnell entwickelt sich ein Befall nicht. Wenn er da ist, ist es sowieso heute und nächstes Jahr kaum ein Unterschied. Es ist eine langsame Entwicklung, also es wäre ziemlich egal, ob sie es morgen oder in 3 Jahren aufmachen, Die Maßnahmen sind doch jeweils gleich. Also, die Panik ist völlig unangebracht und führt unter Druck meist nur zu unüberlegten Entscheidungen. Geben Sie sich 1 Jahr Zeit und handeln Sie in Ruhe und vorbereitet.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1343. Maik
Hallo zusammen,

ich habe vor zwei Jahren zwei Holzkomposter aus 50x50cm Lärchenholzplatten gebaut. Innen habe ich (leider) an den Innenecken grünes Bauholz (Dachlattung tauchimprägniert) verwendet. Die Balken sind nun nicht mehr grün. Nun meine Frage: Ist es sinnvoll die Latten auszutauschen (wäre aber ein großer Aufwand) oder ist die Imprägnierung leider schon in den Boden gewaschen worden. Wir möchten natürlich keine Gifte etc. in unserer Komposterde haben.
Für eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.

Viele herzliche Grüße und Dankeschön für eure tolle, informative Internetseite!

Maik

1342. Jakob Ha
Mail
Hallo,

ich habe in einem alten (200 Jahre (?)) Dachstuhl an beinahe allen Gespärren Insektenbohrlöcher (eher oval, 1mm) und Bohrmehlhäufchen, teilweise auch sichtbare Bohrgänge gefunden.
Nun habe ich auch ein Insekt dazu gefunden, bin mir aber absolut nicht sicher, um welches es sich dabei handeln könnte.
Es ist ca. 12mm lang und schwarz (siehe Foto).

picload.org/view/dacpgggw/dsc_0268.jpg.html

Könnt ihr mir hierbei helfen?

Viele Grüße
Jakob
Hallo Jakob,
wir bestimmen holzzerstörende Insekten, aber nur am realen Objekt unter dem Mikroskop.
Hier .Hinweise zum Prozedere
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1341. Micha
Hi,

wir haben einige Balken im fachwerk tauschen müssen, dazu wurde an der frischen luft abgelagerte Eiche verwendet. Der größte Teil ist (von außen) hinter einer Holzfassade (Douglasie, mit Leinölfarbe gestrichen) verschwunden, die einen Aufbau aus Isofloc und Holzweichfaser überdeckt. Von innen sind die Eichenbalken größtenteils lehmverputzt. Einige Ständer sind aber noch sichtbar, und hier kommen seit ein paar Tagen (eindeutig bestimmte) gekämmte Nagekäfer raus (vorher war uns da nichts aufgefallen). Gibt es Erfahrungswerte, wie sich diese Viecher in einer gedämmten fassade entwickeln, hinter Lehmputz? Und wie kann ich denen Herr werden ohne Chemie und ohne Hitze (es handelt sich um Innnenbalken im Wohnzimmer, einer Erhitzung steht Innendämmung, Kabel, etc. im Weg). WoodBliss? Isopropanol? Kräftig heizen und austrocknen? Fön? Wachs? Oder verschwinden die erfahrungsgemäß aus dauerbeheizten Räumen? Und, was fressen die, Splint oder Kernholz?

Über mögliche Antworten würden wir uns freuen und schonmal tausend Dank für diese Seiten, haben mit deren Hilfe andere Löcher in einem Kiefernbalken gegen den Hausbock abgrenzen können, war wohl blaur Scheibenbock, kurze Hakengänge, keine weitere Aktivität)
Hallo Micha,
Gekämmte Nagekäfer sind feuchteliebend und bevorzugen Laubholz, gern Esche, Buche, Stiel/Traubeneiche, Ahorn, Kirsche, Ulme, Erle, aber auch Weide. Sie gehen nur an feuchtes Holz. D.h. es wäre vielleicht möglich, das ihr die Eiche schon feucht verbaut habt und der Befall schon zuvor da war. Oder, es ist ein Baufehler geschehen, der, im wesentlichen durch eine Wasserzufuhr (aus dem Lehm) oder aus einem Tauwasseranfall, das Holz über eine längere Zeit aufgefeuchtet hat und den Insektenbefall ermöglicht hat. Der gekämmte Nagekäfer wird noch längere Zeit bei einer dann auch moderaten Holzfeuchte bleiben. Ich habe schon eine Befallsfortdauer an Holz mit 10 % über 2 Jahre beobachtet.
Zur wahrscheinlichen bzw. einer möglichen Ursache:
Die innen sichtbaren Balken bilden im Wandgefüge eine Undichtigkeit und lassen wärmere Luft in die äußere Außenwandkonstruktion einströmen, was zeitweise zu Tauwasseranfall führt. Durch die Dämmung ist ein gemindertes Austrocknungspotential anzunehmen. Eine erhöhte Holzfeuchte an den von innen sichtbaren Balken wird sich so erklären. Das kann über den Winter auch länger anhalten.
Der Fehler wäre also die fehlende Dichtigkeit auf der Innenseite der Außenwand. Der Lehmputz muß über die ganze Fläche dicht sein, weil innen sichtbares Fachwerk an den Fugen Holz Gefach immer als undicht einzuordnen ist.
Hier vermute ich also eine oder die Befallsursache, die die erhöhte Holzfeuchte und den Befall begründet. Diese Ursache muß abgestellt werden. Dann sollte nach ein bis zwei Jahren der Befall abklingen. Die Schäden durch den Gekämmten Nagekäfer sind in den ersten Jahren eher marginal und statisch meist ohne großen Belang.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1340. Frank
Mail
Hallo Herr Rüpke,
wir wenden uns an Sie, weil wir im vergangenen Jahr den Befall von Splintholzkäfern in unserem neuen Fertighaus (Holzständerbauweise) festgestellt haben. Wir haben die toten Käfer in den Deckenlampen (LED-Spots) gefunden. Nach mikroskopischer Bestimmung sind wir sicher, dass es sich um eine Art des Splintholzkäfers handeln muss. Der Käfer hat die typische Stäbchenform, die Verdickungen an den Fühlerenden, die Wölbungen am Kopf, sowie kleine weiße Punkte auf dem Rückenpanzer. Nach Rücksprache mit der Fertighausfirma - sie haben den Splintholzkäfer bestätigt - wurde uns erklärt, dass ein Befall des Konstruktionsholzes ausgeschlossen werden kann, da ausschließlich Nadelholz Verwendung fand. Zwischenzeitlich haben wir Austrittslöcher an unserem neu verlegten Eicheparkett gefunden und den Holzlieferanten hierüber informiert und unsere Gewährleistungsansprüche geltend gemacht. Sowohl der Holzlieferant als auch der Hersteller entziehen sich jeglicher Verantwortung und erklären, dass ihr Holz im Produktionsablauf mehrfach erhitzt worden sei und ein möglicher Befall damit ausgeschlossen werden könnte.
Was wir nur schwer nachvollziehen können ist, wie der Käfer aus der Decke (sowohl im EG als auch im DG) kommen kann, wenn sich doch dort kein Laubholz befindet. Einzige für uns denkbare Möglichkeit wäre die, dass der Käfer innerhalb von 2 Wochen vor dem Schließen der Rigipsdecke in diese eingedrungen sein könnte (während dieser Zeit lagerte das vermutlich befallene Fertigparkett in den Räumlichkeiten).
Wir sind nun ratlos, welche weiteren Schritte wir unternehmen sollen. Wir würden die befallenene Parkettdielen (seither 2 Dielen mit insgesamt ca. 19 Austrittslöchern) gerne ausbauen lassen, zumal die nächste Flugzeit und Paarungszeit bevorsteht, sind aber unsicher, ob damit eine evtl. notwendige Beweissicherung unmöglich wird. Wie sind Ihre Erfahrungen mit geltend gemachten Gewährleistungsansprüchen? Macht es hier Sinn, bei diesem bislang begrenzten Schaden rechtliche Schritte gegen den Parkettlieferanten vorzugehen?
Wir wären Ihnen über eine Rückmeldung sehr dankbar!
Lieber Frank, da kann ich aus der Ferne kaum etwas sachliches beitragen ohne dabei zu spekulieren. Hier muß man vor Ort Feststellungen zu den möglichen Ursachen tätigen und die relevanten Belege zusammentragen, um eine Bewertung machen zu können.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1339. Eberhard
Hallo,
im Keller sind viele alte Regalbretter (Spanplatten 25mm und Vollholz 20mm, beides unbehalndelt) rundum mit Bohrlöchern (<=1mm) übersät, und es liegt reichlich Holzmehl herum.

Ich würde die Bretter gerne erneuern, und suche Holzwurm-resistenteren Ersatz. Ev. OSB3, lackiert (womit?)? Oder beschichtete Spanplatten mit lackierten Kanten (Umleimer etwas schwierig, da die Bretter teils Ausschnitte für Rohre etc. haben müssen, aber nicht unmöglich)?

Tragfähig wären die Bretter noch, aber ich würde gerne den Befall reduzieren, und auch eine dauerhafte Lösung finden, die nach Möglichkeit nicht mehr neu befallen wird (es gibt u.a. auch noch eine leicht befallene antike Werkbank...).

Der Keller hat derzeit 16° bei 50% Luftfeuchte. Im Sommer ist er feuchter, wobei ich versuche, mit einem Entfeuchter auf Salzbasis (1kg) im Sommer die Feuchtigkeitspitzen etwas herauszunehmen. Vielen Dank im voraus!
Lieber Eberhard,
wo die Nagekäfer gedeihen, ist bekanntermaßen kein Klima für den Menschen. Ich würde den Keller Keller sein lassen und meine Werkstatt in einen trockenen Raum oberhalb verlegen.
Sie müssen nicht nur an das Holz, sondern zuerst auch an Ihre Gesundheit denken.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1338. Petra Jagla-Leimkühler
Mail Instant Messenger
Sehr geehrter Rüpke,
Mein Sohn hat im Februar dieses Jahres sein Zimmer vom Ersparten komplett mit neuen teilmassiven Eichenholzmöbeln eingerichtet.
(Kleiderschrank, Bett, Schreibtisch, Rollcontainer, Nachttisch und Regal der Serien New Oak und Royal Oak vom Dänischen Bettenlager)
Seit August/September bemerkten wir im ganzen Haus immer wieder Käfer. In ländlicher Gegend zunächst nicht ungewöhnlich. Nach eingehender Recherche mit Lupe und Insektenbeschreibungen via Internet war schnell und eindeutig klar: es handelt sich um Splintholzkäfer.
Verdacht: die neuen Eichholzmöbel. Man sieht allerdings keinerlei Fraßspuren.
Alle anderen im Haus befindlichen Möbel und Holzteile sind schon zielmich lange vorhanden.
Gifteinsatz kommt aufgrund allergischer Vorerkrankungen nicht in Frage.
Da wir die Möbel nicht „einfach“ entsorgen wollen, versuchen wir den Befall zu lokalisieren.
Seit ca. drei Wochen sind die Kleinmöbel mit Malerfolie umhüllt. Seitdem haben wir nur ganz vereinzelt Käfer gesichtet. Vielleicht waren die schon vorher unterwegs. Innerhalb der Folie sieht man auch keine Käfer.
Nun also zur eigentlichen Frage: Fliegen die Käfer über das ganze Jahr aus oder nur zu bestimmten Jahreszeiten? Haben wir eventuell nur die Ausflugbedingungen verschlechtert, so dass sie auf bessere Bedingungen warten? Wann und wo findet die Paarung und die Eiablage statt? Direkt nach dem Ausfliegen oder suchen sie im Haus auch nach anderen Ablagemöglichkeiten? Wenn keine Käfer ausfliegen- sterben sie vielleicht einfach ab?
Haben Sie eventuell noch einen Rat auf Lager?
Mit freundlichen Grüßen, bin sehr gespannt auf Ihre Antwort,
Petra J.-L.
Liebe Petra,
wenn Sie die bisher gefundenen Insekten schnell und eindeutig als Splintholzkäfer identifiziert haben, ist die Sache doch klar. Dann wären aller Splint von Laubhölzern auch die Eiche ist in Gefahr. Dann können Sie auch weitere Splintholzkäfer erwarten, oder, das kann ja auch sein, Ihre Bestimmung war nicht richtig.
Die Zyklen der Splintholzkäfer sind von den Umgebungsbedingungen bestimmt und können von Art zu Art unterschiedlich sein.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1337. Joachim Dettenberg
Mail
Hallo.

Ich habe heute in meinem Haus an der Wand eines Wohnraumes ein 2mm grosses Loch entdeckt, am Boden ein ziemlich großer Haufen "Sägemehl", überwiegend schwarz/dunkelbraun mit ein paar helleren Teilchen dabei. Im Raum/ im Haufen kein Insekt zu sehen.
Die Wand besteht von innen nach außen aus= Gipsputz, ca. 24cm Bimsstein, 14cm Wärmedämmsystem. Erstellt 2005. Von außen ist an der Wand nichts zu sehen. Meines Wissens nach sollte in dieser Wand kein Balken mehr verbaut sein, an Hand des "Sägemehls" sieht das allerdings anders aus.
Was für ein Holzinsekt kann sich denn bitte durch Putz fressen bzw. überhaupt in so zugebautem Zustand überleben?

Im Voraus schon einmal vielen Dank für ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,
Joachim Dettenberg.
Lieber Joachim D.,
da sind die Angabe ein wenig zu vage, um etwas Belegtes sagen zu können. Das wird in reiner Spekulation enden.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1336. Jan B
Mail
Hallo,

ich frage mich, wie oder ob man feststellen kann, dass Holz mit giftigen Stoffen imprägniert wurde. Offensichtlich ist es durch die evtl. grüne Farbe. In meinem Fall ist das Holz jedoch grau. Ein anderes sieht neu und unbehandelt aus. Gibt es Tests, um Behandlungen festzustellen?

Beste Grüsse
Jan
Nein, einen wirtschaftlichen, so genannten Schnelltest gibt es (leider) nicht. Dazu sind es zu viele mögliche Stoffe. So kann man nur analysieren, was gesucht werden soll. Also die Labore freuen sich...

Die Farbe ist nur eine Kontrollfarbe, sie ist kein Beleg für verwendete Giftstoffe. Es gibt Holz, das nur gefärbt ist, ohne Wirkstoffe, z.B. aus Betrug. Oder, die Wirkstoffe, meist nur im oberen Millimeter Holz, sind durch Regen ausgewaschen oder verflüchtigt. Die Farbe bleibt am längsten.

Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1335. Kartseva Anna
Mail
Hallo zusammen,

ich habe mir eine Vitriene aus Sheeshamholz gekauft und jetzt leider festgestellt, dass sich da ein Holzwurd durchfrisst und mir diese Vitriene zerstört. In Fachmarkt habe ich mir ein Holzwurm Ex Mittel gekauf und damit 2x die Vitriene eingepinselt, leider kein Erfolg. Was können sie mir empfehlen? Danke vorab!
Hallo Anna,
na, Sie haben doch eine Mangelhaftung (2 Jahre Garantie). Geben Sie sie zurück und lassen Sie sich Ihr Geld wiedergeben oder eine Vitrine ohne Würmer.
Sinnvoll ist es als erstes ,das Möbel in Quarantäne zu stellen, damit sich die Käfer nicht weiter verbreiten.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1334. Anne
Mail
Sehr geehrter Rüpke,

wir haben vor kurzem ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen erworben. Nun mussten wir feststellen, dass die Scheune von Holzwürmern befallen ist. Nicht sehr viel, aber trotzdem will man diese Dinger ja los haben. Mit Xyladecor habe ich das Problem wohl weitgehend in den Griff bekommen. Allerdings finde ich doch ab und zu noch ein Löchlein mit frischem Fraßmehl. Und außerdem erscheint es mir utopisch alle Holzwürmer so zu finden/bekämpfen. Schließlich kann ich das Mittel ja nicht großflächig anwenden.
Eine Thermobehandlung/Vergasung kommt finanziell nicht in Frage. Aber ich habe gelesen, dass z. B. bestimmte Schlupfwespen natürliche Feinde der Larven sind, oder dass es auch Pheromonfallen gibt. Allerdings konnte ich weder das eine noch das andere irgendwo zum Kauf finden. Hätten Sie mir evtl. Tipps, wo diese angeboten werden bzw. könnten Sie mir Alternativen nennen? Oder kann ich dafür auch Schlupfwespen verwenden, die zur Lebensmittelmottenbekämpfung verwendet werden, benutzen. So wurde mir nämlich von einem Anbieter auf meine Anfrage hin empfohlen. Aber da bin ich skeptisch, da ich sie nirgends als natürlichen Feind des Holzwurmes aufgelistet fand.

schon einmal Danke und viele Grüße,
Anne
Liebe Anne,
Sie sind skeptisch und das zu Recht. Die Schlupfwespe ist untauglich für die Bekämpfung vom Gemeinen Nagekäfer, Anobium punctatum.
Der natürliche Feind ist überwiegend der Blaue Fellkäfer. Leider sägt der einer armen Hausbesitzern wegen, sich nicht den Ast ab, auf dem er sitzt. Opfer und Räuber leben in einem zyklischen Gleichgewicht.Oft ist der Weg die Holzfeuchte (im Wertmittel) zu mindern, viel einfacher und erfolgreicher.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1333. Daniela
Mail
Hallo,

hatte diesen Tisch
aus Teakholz/Massivholz längere Zeit auf dem Dachboden stehen. Hab den Tisch einen Bekannten abgekauft, ist noch nicht allzu alt. Hatte es jetzt aber mal mit in das Erdgeschoss genommen, da ich umräumen wollte. Dabei sind geringe Verfärbungen und so ein feuchter Holzgeruch aufgefallen. Auch kleine Unebenheiten, die ich aber auch nicht recht identifizieren kann. Sind das schon Holzwürmer oder kann der Geruch auch vom Dachboden kommen? Und wie erkenne ich, ob noch Larven im Holz sind? Kenne mich mit sowas nicht so aus, gibt es dann da Bekämpfungsmittel und muss ich noch aktiv werden, wenn der Tisch dann im Raum steht?
Larven sterben in Wohnräumen ja eigentlich recht schnell ab, oder? und wie bekomme ich dann die Löcher wieder zu?
Liebe Daniela, das ist ein Fall für den Möbeltischler...
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1332. Johannes K.
Mail Home
Sehr geehrter Herr Rüpke,

ich hoffe, dass Sie möglicherweise zur Aufklärung unseres "Abenteuers" beitragen können.

Heute am Nachmittag entdeckte ich in unserem Esstisch ein Loch, das morgens noch nicht dort gewesen war. Es handelt sich um einen Tisch aus Sheesham (Indischer Palisander), welchen wir seit 1,5 Jahren besitzen und bei einem Internetmöbelhaus gekauft haben.
Das Loch war oval und an den Seiten "ausgefranst". Als ich mir das Loch dann abends genauer angeschaut habe, stellten wir nach einem Hineinpusten fest, dass es noch bewohnt war.
Nach einiger Aufregung, dem Füllen des Ganges mit Alkohol und dem Aufbrechen des Loches konnten wir dann einen etwas über 2cm großen Käfer zu Tage fördern (Bild in der URL).

Nach meinen Recherchen vermute ich, dass es sich um einen "Aschgrauen Abendbock" handeln könnte (die Fühler sind länger als der Körper, ovales Ausflugloch, Laubholz aus dem asiatischen Raum, Vergleich mit Bildern).

Nun stellen sich einige Fragen, bei denen wir auf Ihre Fachkompetenz hoffen:

- Wenn es sich um diesen Käfer handelt, kann man etwas zur Wahrscheinlichkeit sagen, dass sich noch mehr Larven im Holz befinden? Würde es helfen auf Fressgeräusche zu achten oder sind es jetzt vermutlich Puppen und nur neue Ausfluglöcher können Gewissheit geben?

- Auf dem Bild ist ein weißer Ball erkennbar, der am Körper klebt. Handelt es sich hierbei um Eier (sind oval mit spitzen Enden und nicht zylindrisch)? Könnten diese befruchtet sein (es ist kein anderes Ausflugloch zu entdecken)? Oder kann das Ausscheiden der Eier auch eine körperliche Reaktion auf das Tränken in Alkohol sein?

Wir würden uns sehr über Ihre Einschätzung freuen. Die Vorstellung eines bewohnten Esstischs ist doch etwas befremdlich.

Vielen herzlichen Dank.

Johannes K.
Hallo Johannes,
zu Ihren Fragen:
1. Wenn es ein Aschgrauer Abendbock ist, kann man Fraßgeräusche hören.
2. Ja, das sind die Eier. Zu den Umständen der Eiablage in diesem Fall, kann ich nichts sagen.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1331. Uwe Staade
Mail Home
Hallo,
wir haben seit einigen Wochen ein starkes Rieseln aus dem über 100 Jahre alten Nadelholz Gebälks. Es war bis vor 4 Jahren mit Lehmschlag versehen und liegt jetzt im Terrassenbereich frei. Es wimmelt so von kleinen (ca. 6 mm langen) Fliegen ähnlichen Tierchen, die ich als eine Art Holzwespe vermute.
Dazu habe ich einen Käfer gefangen, den ich als weichen Laubholzkäfer vermute. Die Schlupflöcher sind 2 mm kreisrund, die Fraßgänge am Rand ca. 5 mm breit. Salz- und Pfeffer- ähnliche (Kot?) Spuren. Ich hoffe, der Fotolink funktioniert. Stimmen meine Vermutungen und wie bekämpft man das am besten?
Gruß; Uwe Staade, Hannover
Lieber Uwe,
aus dem Bauchgefühl sehe ich im Bild nichts Gefährliches.
Aber aus der Ferne, ohne jede Ortskenntnisse der Gegebenheiten und der Umbedingungen, kann ich dazu nichts Verwertbares sagen.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1330. Sigrid
Mail
Hallo,
meine Frage lautet:
kann sich ein Holzwurm in einem von innen isolierten Dach überhaupt vermehren?
Hintergrund: der Fichtendachstuhl steht seit 3 Jahren - außen bedeckt mit einer diffusionsoffenen Folie und Dachziegeln.
Nun soll der Innenausbau erfolgen.
Zwischen die Sparren kommt SteicoFlex, dann die Dampfsperre und darunter eine Sichtschalung.
Meine Gedanken:
Sollte sich in den letzten 3 Jahren ein Holzwurm im frei zugänglichen Gebälk angesiedelt haben - kann er doch nicht ausfliegen - keine Partnerin treffen - und somit keine Eier legen.
Er wird einfach sterben.
Richtig ?
Liebe Sigrid,
sind Holz zerstörnde Insekten im Holz und wird oder ist es dann verbaut, können sie sich auch vermehren, wenn es minimal Platz gibt. Wir bekommen davon aber nichts mit.
Nach der Metamorphose zu Vollinsekten verabreden sie sich zum Schlupf, können auch kriechen und werden sich durch Lockstoffe finden. Unser Problem ist: Wir wissen dazu wenig. Ich hab schon oft im Mauerwerk unter Putz dicht eingebaute Balken vorgefunden, die völlig durch Insekten zerstört waren. Aber wie Brecht schon sagte, die im Dunkeln sieht man nicht...
Z.B. das dichte Einbauen von Holzinsekten dürfte daher keine sichere Bekämpfung darstellen.
Wenn so ein Befall erlischt, liegt es meist an einer zurück gehenden Holzfeuchte. Die Holzfeuchte ist überwiegend der entscheidende Hebel.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1329. Jörg U.
Hallo,
wie viel Abstand zwischen 2 Hölzern oder Zwischen Balkenschuh und Balken braucht es, damit das Wasser gut abfließt und sich keine Kapillarfuge bilden kann?
Reicht es wenn man bei einen Gartenzaun zwischen den Riegeln und den geschraubten Brettern 2 Unterlegscheiben platziert?

Wie groß muss eine "Dehnungsfuge" eines 3m langen Riegels (aus Lärche oder Douglasie) zwischen 2 Zaunpfosten sein, damit er die jahreszeitlich bedingten Schwankungen der Länge ausgleicht?

Viele Grüße, Jörg
Lieber Jörg,
zu Ihren Fragen:
- zur Verhinderung von Kapillarfugen 6 mm
- Fuge wg. Ausdehnung, je nach Holzart bis max. 10 mm/m

Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1328. Ole
Mail
Moin moin,

ich habe eine Frage zum Thema "Gemeiner Nagekäfer".

Folgendes Szenario: In meiner Wohnung steht ein alter Holzstamm als Deko, schön, stylisch, möchte ich ungern entsorgen. Vor einiger Zeit wurde der Stamm von Nagekäfern heimgesucht. Es gab Holzmehlhaufen, überall im Zimmer schwirrten die Viehcher rum: Eindeutiger Befund.
Dann habe ich den Stamm auf den Dachboden gepackt, mit entsprechender Chemiekeule (Anti Holzwurm Öl aus dem Baumarkt) eingerieben und eine Woche (in Mülltüten gehüllt und zugeklebt) dort ruhen lassen.
In dieser Woche verschwanden auch die schwarzen Käfer.
Dann packte ich den Holzstamm wieder in die Wohnung. Das war vor einer Woche. Nun sehe ich jeden Tag erneut die schwarzen Käfer. Sie sterben alle, sie liegen um den Stamm herum auf dem Boden, zum Teil auch auf dem Stamm selbst. Einige schaffen es bis an die Wand oder Fensterbank, aber tatsächlich sind 90% alle Käfer am Verenden. Ich sauge sie immer weg. Keine Spur von Holzmehl oder den berühmten "Kaugeräuschen".

Was soll ich jetzt tun? Löst sich das Problem vielleicht von alleine.
War die Aktion vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein?

Bitte helft mir.

Viele liebe Grüße und vielen Dank im voraus wünscht
Ole
Lieber Ole,
es sind vielleicht Käfer, die gar nichts mit dem Holz im Sinn haben.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1327. Peter H.
Mail
Guten Abend

Ich habe eine Frage betreffend Zugänglichkeit des Hausbockes im Dachstock. Ist es für einen Hausbock möglich, sich durch die seitlich heraus ragenden Sparren durchs Holz in den Dachstock fressen zu können? Die Sparren und Dachuntersicht wurden beim Erstellen des Daches vor 52 Jahren dunkelbraun lasiert.

Zweite Frage: Seitlich ist unser Dachstock isoliert. Kann der Hausbockkäfer in den dreieckigen Hohlraum oberhalb der Zimmer zwischen Querbalken und Firstpfette in die Dachkonstruktion gelangen (Abstand o.k. Querbalken bis o.k. Firstpfette 80 cm)?
Dachaufbau:
- Holztäferung bei Dachschräge und Querbalken
- Wärmedämmung zwischen Sparren und Querbalken
- Unterdach mit GEA-rouge Platten
- Ziegellattung mit Ziegel.

Befindet sich die Zentralschweiz (Luzern) in einem Epidemiegebiet des Hausbockes?

Besten Dank für ihre Antwort
Peter H.
Lieber Peter H.,
zu Ihren Fragen:
1. Ja, die Hausbocklarve kann sich im Splintholz (das ist das Zuwachsholz, in dem sie leben) in alle Richtungen bewegen, bzw. durchfressen.
2. auschließen kann ich das nicht. Das Vollinsekt kann sich voll bewegen und kriechen wie fliegen. Meist sind aber schon einfachste Abschottungen ein Hindernis, was die Wahrscheinlichkeit mindert.
3. In der Verbreitung in der Schweiz, im Kanton Luzern, müssten Sie einen Fachmann dort vor Ort fragen.
Viuele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1326. Christine Schächer
Mail
Hallo!
Ich habe einen alten Werkstattschrank im Schuppen, der, besonders unten, stark vom Holzwurm befallen ist. Ich möchte ihn gern retten und den Wurm besiegen. Heißluft oder Kälte kann ich nicht anwenden. Permethrin-Mittel sind recht teuer.Nun wollte ich fragen, ob es Sinn hat, die Larven mit Neemöl zu bekämpfen?
Bei Pflanzenschädlingen hilft es doch auch. Gibt es dazu schon Erfahrungen?
Viele Grüße
Ch.S.
.Fragen Sie nach bei den Produzenten. In der täglichen Praxis, ist die Anwendung rar.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1325. Aliki Maria
Mail
Ich habe im Cheminee-Holz im Beton-Keller Frassspuren und Sägemehl entdeckt, nun frage ich mich, ob die gefrässigen Bewohner bis ins Wohnzimmergeschoss mit den Holzmöbeln gelangen können, d.h. wandern, oder ob sie "stationär" bleiben? Die Spanplatten im Keller scheinen ebenso unangetastet wie der nebenstehende alte Holzschrank.
Liebe Maria,
Sie haben sich die Frage gestellt, vermutlich wollen Sie aber von mir eine Antwort haben...
Keine Angst, das werden sie nicht machen.
Im Wohnzimmergeschoss ist es viel zu trocken...
Viewle Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1324. Ann-Katrin Erim
Mail
Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir haben ein 200 Jahre altes Bauernhaus, welches wir letztes Jahr saniert haben. Nachdem wir die Balken freigelegt und abgeschliffen haben, haben wir Fressspuren/gänge entdeckt, die uns aber nicht aktiv erschienen. Holzart Eiche und Fichte.
Wir mussten sämtliche Schwellbalken und auch vereinzelt andere Balken erneuern, da sie von untern her weggegammelt waren.
An unseren neuen Fußleisten (Eiche) und an den neuen Balken im Bad sind mir nun Löcher und Sägespänehaufen aufgefallen.
Daraufhin hab ich mich etwas im Internet belesen und auf einen tip gestoßen, dass man Eicheln auslegen kann und so die Larven aus dem Holz lockt.
Dies habe ich gestern getan und heute morgen eine Larve neben den Eicheln gefunden.
Diese hab ich erstmal in das Lupenglas von meinem Sohn gesperrt.

Wie verhalten wir uns jetzt weiter. Ich hab nun etwas Angst dass wir irgendwelche Holzschädlinge als Untermieter haben und Sie uns unser Ständerwerk wegfressen.

Mit freundlichen Grüßen

Ann-Katrin Erim
Hallo Ann-Katrin,
das sind Larven eines Rüsselkäfers. Die leben in Eicheln und haben zu diesem lustigen Märchen im Internet geführt, dass Eicheln Holzinsekten anlocken...
Larven von Holzinsekten kommen nie aus dem Holz heraus.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1323. Karen G.
Mail
Sehr geehrter Herr Rüpke,

kann ich einen antiken Schrank, der vor ca. 4 Jahren intensiv mit Permethrinhaltigem Holzwurmmittel behandelt wurde ohne gesundheitliche Auswirkungen in meinem Wohnzimmer stehen haben? Also, kann ich z.B. Wäsche darin lagern, die dann an die Haut kommt - oder können Kleinkinder diesen Schrank anfassen ohne dass man danach sofort zum Händewaschen geht? Oder ist das Permethrin nach 4 Jahren weg? Herzlichen Dank im voraus für Ihre Antwort!

Liebe Grüße
Karen G.
Liebe Karen,
fangen Sie eine Fliege und sperren Sie sie in den Schrank. Wenn nach 1/2 - 1 Std die Fliege noch lebt, ist das Mittel nicht mehr ausreichend wirksam.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1322. Nynke S.
Guten Tag, ich habe mich vorhin voll erschrocken :-( Im Kinderzimmer habe ich einen Rattanstuhl stehen den ich vom Sperrmüll gerettet habe und etwas aufbereitet/lackiert habe. Nun hatte meine Tochter gestern Sägemehl an ihre Hose und nach nähere Nachforschungen, habe ich festgestellt dass Teile des Geflechts komplett verpulvern wenn man sie berührt. Ich habe es über Nacht stehen lassen, nun sehe ich heute morgen lauter winzige "kriechspuren" in dem Sägemehl, die von den abgerissenen Rattanteilen zum Sessel führten!! Im Sessel waren viele kleine kreisrunde Löcher sichtbar. Ich habe nicht lange überlegt und habe den Sessel aus dem Fenster in dem Garten runter geworfen da wir viel Holz haben im Haus und ich es nicht durchs ganze Haus verteilen wollte. Ich habe das Zimmer gut ausgesaugt, habe ansonsten nichts entdeckt. Ich habe aber trotzdem Panik dass es auf das offene Ständerwerk rüber gegangen sein könnte. Das ist zwar nicht in unmittelbare Nähe gewesen, ca 2-3 meter entfernt. Wie komme ich dahinter? Habe keine Tierchen gesichtet. Sollte ich jetzt was unternehmen? Kann es sein, dass meine Tochter deswegen seit ca eine Woche Juckreiz hat? Der Sessel steht seit dem Sommer in ihrem Zimmer, wurde aber nicht viel benutzt. Fragen über Fragen! Wäre für Ihre Hilfe sehr dankbar!
Liebe Frau S.,
ich kann Ihnen zunächst nur das Insekt bestimmen, was da anscheinend eingeschleppt wurde und holzzerstörend tätig ist. Dazu brauche ich ein Stück vom Sessel (wegen der Infektionsgefahr in einem dichten Gefäß verpackt) zur Bestimmung. Die Kosten für die Untersuchung betragen pauchal 90 €. Danach weiß ich mehr und Sie dann auch.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1321. Alex
Mail
Hallo,

mit großen Interesse musste ich mich hier mal ein bisschen einlesen. Ich habe in einem Zimmer seit fast 3 Jahren einen Weidenkorb stehen, aus dem nun plötzlich talkumartiger Staub rieselte. Als ich den Korb wegnahm, habe ich leider noch mehr Staub und auch ein paar tote Käfer gefunden, die dem Splintholzkäfer sehr ähnlich sind. Den Korb habe ich sofort verbrannt. Aber unglücklicherweise stand er auf Eichenparkett. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Weidenkorb der Herd war (er war übersät mit Löchern), aber die Frage ist natürlich jetzt, ob sich der Käfer verbreitet hat? Es ist kein Löchlein im Parkett zu sehen oder drumherum irgendwo im Tisch oder Regal. Aber ich bin unsicher, ob man nun irgendwie vorbeugen muss oder das überhaupt nicht kann? Was würden Sie raten in so einem Fall?
Mit freundlichen Grüßen und besten Dank!
Alex
Hallo Alex,
wenn weiter nichts zu finden ist, haben Sie vielleicht kein entsprechendes Nahrunsabgebot in der Wohnung, also, bei einem von Ihnen vermuteten Splintholzkäfer kein Laubholz mit schmackhaftem Splintholzanteil.
Mei Rat ist den Käfer zu bestimmen. Sie sollten erst einmal weiter beobachten und für alle Fälle ein paar tote Exemplare in einer Schachtel sicherstellen.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke

 

1320. Jochen
Home
Hallo, ich habe mal ne Frage...wir bauen Massivholztische aus altem (teils seehr altem...) Eichenholz. Wenn wir aus den dicken Bohlen (teils 6cm) die Platte bauen, dann haben wir es fast immer, dass nach einigen Wochen 1 oder mehrere Risse in der Platte entstehen, auch wenn die Platte bereits Wochen trocken gelagert war...kann man dagegen etwas tun? LG
Lieber Jochen,
vermutlich ist die Trocknung der Eiche drinnen (zu schnell) erfolgt. Besser ist es Eichenholz, draußen länger mit mehr Lagenabstand unter Dach zu lagern und dabei langsam und spannungsfreier zu trocknen.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke